Bachelorstudium Psychologie

Die „Medical School Hamburg“ bietet einen NC-freien Bachelorstudiengang der Psychologie an. Da die Hochschule einer Universität gleichgestellt ist, berechtigt der Studienabschluss in Kombination mit einem darauffolgenden Masterstudium der Psychologie zur Zulassung zur Psychotherapeutenausbildung in Deutschland.

Das Studium der Psychologie an der „Medical School Hamburg“ ist theoretisch-methodenlastig ausgerichtet. Es bietet den Studierenden also eine umfassende wissenschaftliche Ausbildung im Bereich der Psychologie und befähigt zum Bearbeiten wissenschaftlicher Fragestellungen.

Neben der fundierten theoretischen Ausbildung erfolgt auch eine weitreichende Verknüpfung des erworbenen Wissens mit der Praxis. Hierzu verfügt die Hochschule beispielsweise über eine psychotherapeutische Ambulanz. Die Studierenden erhalten so die Möglichkeit, bereits während des Bachelorstudiums Einblicke in mögliche Berufsfelder zu erhalten.

Doch auch abseits der klinischen Psychologie und der Psychotherapie ist eine anwendungsorientierte Schwerpunktsetzung möglich. So bietet die „Medical School Hamburg“ auch umfassende, praxisnahe Lehre im Bereich der Arbeits- und Organisationspsychologie, der Gesundheitspsychologie und der Pädagogischen Psychologie an. Das Studium ist vom Berufsverband deutscher Psychologinnen und Psychologen anerkannt.

Direkt zum Anbieter der Medical School Hamburg wechseln

Details zum Bachelorstudium:

Zulassung Um zum Studium zugelassen werden zu können, muss die Allgemeine Hochschulreife oder die Fachgebundene Hochschulreife nachgewiesen werden. Alternativ kann die Studierfähigkeit durch das Absolvieren einer Berufsausbildung in Kombination mit Berufserfahrung und dem Bestehen eines Eignungstests nachgewiesen werden. Die „Medical School Hamburg“ fordert darüber hinaus ein mindestens einmonatiges Vorpraktikum in einer von ihr anerkannten sozialen Einrichtung.

Nach der Bewerbung findet ein persönliches Auswahlgespräch statt. Die „Medical School Hamburg“ legt eigenen Aussagen zufolge weniger Wert auf den Notendurchschnitt als auf Leistung, Talent, Motivation und Disziplin.
Studienbeginn und Dauer Das Studium kann sowohl zum Sommer- als auch zum Wintersemester aufgenommen werden. Die Regelstudienzeit beträgt sechs Semester.
Inhalte / Programm Das Studium ist modular aufgebaut und gliedert sich in mehrere Bereiche. Im Bereich „Grundlagen beruflicher Handlungskompetenzen und Psychologische Grundlagen“ werden die Studierenden mit den Grundlagen der heutigen Psychologie vertraut gemacht. Sie absolvieren die Module „Allgemeine Psychologie I und II“, „Biologische Psychologie“, „Entwicklungspsychologie“, „Sozialpsychologie“, „Differentielle und Persönlichkeitspsychologie“ sowie „Grundlagen der psychologischen Diagnostik“.

Nach der allgemeinen Einführung in die Grundlagen der Psychologie vertiefen die Studierenden ihre Kenntnisse im Rahmen des Studienbereichs „Erweiterte Fachkompetenzen und Anwendungsfelder“. Hier sind die Module „Klinische Psychologie und Psychotherapie“, „Klinisch-psychologische Diagnostik“, „Klinisch-psychologische und psychotherapeutische Interventionen“, „Arbeits- und Organisationspsychologie“, „Diagnostik in der Arbeits- und Organisationspsychologie“, „Arbeits- und organisationspsychologische Interventionen“, „Gesundheitspsychologie“, „Gesundheitspsychologische Diagnostik“, „Gesundheitspsychologische Interventionen“, „Pädagogische Psychologie“, „Diagnostik in der Pädagogischen Psychologie“ und „Pädagogisch-Psychologische Interventionen“ zu absolvieren. Darüber hinaus müssen die Studierenden ein Berufsfeldpraktikum ableisten, in welchem sie lernen sollen, das erworbene Wissen in der Praxis anzuwenden.

Hinzu kommt ein Bereich, in welchem Methodenkenntnisse, Techniken wissenschaftlichen Arbeitens sowie Managementkompetenzen erworben werden sollen. Dieser Bereich umfasst die verpflichtend zu absolvierenden Module „Medizinmanagement“, „Quantitative Methoden: Statistik I, II und III“, „Forschungsmethodik“ sowie ein empirisch-experimentelles Praktikum.

Abgerundet wird das Studium durch das Modul „Ethik in Gesundheit und Medizin“ sowie durch das Anfertigen der Bachelorarbeit.

Das Studium qualifiziert für Tätigkeiten in der gesundheitlich-psychologischen Prävention, im Gesundheitswesen sowie in der Arbeits- und Organisationspsychologie. Um eine Tätigkeit als Psychotherapeut ausüben zu können, müssen anschließend ein Masterstudium der Psychologie sowie eine darauffolgende Psychotherapeutenausbildung absolviert werden.
Abschluss Die „Medical School Hamburg“ verleiht den akademischen Grad des „Bachelor of Science“, welcher als „B.Sc.“ abgekürzt wird.
Anbieter / Weblink Medical School Hamburg

Zurück zur Startseite


Werbung:
eufom FOM SRH Fernhochschule Wilhelm Büchner Hochschule Impressum Datenschutz

© Bachelorstudium.de 2018 - Alle Angaben ohne Gewähr

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren