Bachelor Applied Art and Design

© davis - Fotolia.com

Der Studiengang Applied Art and Design (Deutsch: „Angewandte Kunst und Gestaltung“) ist ein sechssemestriger Studiengang, der nach dem Bachelor/Master-System min Module unterteilt ist und unter anderem von der Fachhochschule Düsseldorf, einer staatlichen Fachhochschule in Düsseldorf angeboten wird.

Die Fachhochschule selbst hat ihren Sitz in den Düsseldorfer Stadteilen Golzheim und Bilk. Dort bietet der Fachbereich für Design diesen Studiengang an.
Hinter „Applied Art and Design“ verbirgt sich vornehmlich die Anfertigung bzw. Bearbeitung und das Entwerfen von Schmuckgegenständen und Objekten, unter anderem da dieser Studiengang auf dem älteren und renommierten Schmuckdesignstudiengang in Düsseldorf aufbaut.

Abgeschlossen wird er mit dem Titel „Bachelor of Arts“ und kann als Aufbaustudiengang für den konsekutiven Master-Studiengang Applied Art and Design verwendet werden. Der Studiengang beginnt jedes Jahr im Wintersemester und erfordert eine Immatrikulation bis spätestens 15. Juli.

Der Studiengang wird in Nordrhein-Westfalen nur von der Fachhochschule Düsseldorf angeboten.

Details zum Studium Art und Design:

Zulassung Zugangsvoraussetzungen sind neben der Fachhochschul- oder Allgemeinen Hochschulreife einerseits ein bestandener künstlerisch-gestalterischer Eignungstest, welcher jedes Jahr im März absolviert werden kann und für welchen Bewerbungen bis spätestens 1. Februar vorliegen müssen, andererseits eine nachweisliche Ausbildung von mindestens zwei Jahren als Goldschmied, Silberschmied, Kunstschmied oder in einem verwandten Metall verarbeitenden Beruf. Ebenfalls gelten Ausbildungen zum Zahntechniker und – in begründeten Ausnahmefällen – andere handwerklich-gestalterische Berufe.
Inhalte / Programm Der Studiengang Applied Art and Design setzt seine Schwerpunkte auf die Gestaltung von Unikaten und Serienprodukten, welche sich unter anderem in den künstlerischen Themenfeldern Mensch, Raum und Gegenstand bewegen. Aber auch die Konzentration auf bestimmte Materialien ist zentral.

In den Basismodulen der ersten Semester erlernen die Studenten die wichtigsten Grundlagen künstlerischer Gestaltung: Zeichnen, Entwürfe dreidimensionaler Objekte, Illustrationen etc. Aber auch zeitbezogene Themen und digitale Kunst stehen auf dem Plan. Um das Grundstudium nicht aus vom Beruf und Welt abgekanzelten Kunstprojekten bestehen zu lassen, besteht auch die Möglichkeit, sich mit Marketing und Kommunikation auseinanderzusetzen.
Hinzu kommen die für den Studiengang spezifischen Lernbereiche Produkt und Schmuck, Kommunikationsdesign, welche sich mit der Gestaltung und der künstlerischen Verwendung von Schrift, Text, Schriftzeichen sowie Audio- und Videomaterial.
Wichtig sind außerdem Fotografie, Grafikdesign und die (Schmuck-)Fertigungstheorie.
Diese Basismodule mit ihren Inhalten werden vom ersten bis zum vierten Semester besucht, ab dem dritten Semester die sogenannten Kernmodule, welche die in den Basismodulen erlernten Grundlagen vertiefen, sowie studiengangs- und berufsspezifische Fähigkeiten zur Fertigung und Gestaltung vermitteln.

Themen der Kernmodule sind die Gestaltung in der seriellen Fertigung und Fertigung von Einzelstücken und weitere Vertiefungen des bisher Erlernten.
Dazu kommen noch die sogenannten Wissensmodule, welche das gesamte Studium begleiten. Diese behandeln theoretische Themen wie Medienwissenschaft, Kunstwissenschaft und Gestaltungswissenschaft, um das Studium und seine praktischen Inhalte in ein Gesamtkonzept von Wissenschaft und im Licht gesellschaftlicher Anwendung zu betrachten.

Als Letztes bliebe noch das sogenannte „mentoring“ –Modul übrig. Dieses ist ebenfalls studienbegleitend und dauert vom ersten bis zum sechsten Semester an. Ziel dieses Moduls ist die qualifizierte, organisierte und umfassende Betreuung und Beratung der Studierenden. Gerade durch die Verkürzung des Studiengangs von acht auf sechs Semester im Rahmen der Bologna-Reform erfordert dies.

Während des Studiums des Studiengangs Applied Art and Design wird ebenfalls dafür gesorgt, dass die Studenten genügend Praxiserfahrung bekommen. Düsseldorf bietet sich mit seinen Schmuckateliers, Ausstellungen und seiner Lage im Kulturzentrum Nordrhein-Westfalens dafür an, bereits während des Studiums praktische Erfahrung im Bereich Marketing und Design zu sammeln. Auch Messebeteiligungen können Teil der praxisnahen Erfahrung sein. Neben der Erfahrung ist dies auch eine Möglichkeit Orientierung für das spätere Berufsleben zu finden und sich innerhalb der nationalen und internationalen Mode und Designnetzwerke zurechtzufinden und Beziehungen zu knüpfen.
Abschluss Der Abschluss „Bachelor of Arts“, der nach Anfertigung und erfolgreichem Absolvieren der Bachelor-Arbeit erworben wird, ist bereits ein berufsqualifizierender Abschluss und ist mit seinem Schwerpunkt auf Schmuckdesign in Nordrhein-Westfalen einzigartig, weshalb er bereits eine gute Basis für den Einstieg in das Berufsleben im Bereich Schmuck und Design zur Verfügung stellt, sei es als Eigenständiger oder Angestellter.
Allerdings kann zur weiteren Qualifikation der konsekutive Masterstudiengang Applied Art and Design besucht werden, um nach weiteren vier Semestern der Intensivierung und Erfahrung einen Master-Grad zu erhalten.

Auch bietet sich der Studienzweig Kommunikationsdesign an, ihn entweder komplett mit dem eigenen Studiengang zu verbinden oder zumindest als Orientierung für die angestrebte berufliche Praxis zu nutzen. Auch kann an ein Bachelor-Studium in Applied Art and Design ein Masterstudiengang in Kommunikationsdesign direkt an der FH Düsseldorf studiert werden.
Anbieter / Weblink FH Düsseldorf

Zurück zur Startseite


Werbung:
eufom FOM SRH Fernhochschule Wilhelm Büchner Hochschule Impressum Datenschutz

© Bachelorstudium.de 2018 - Alle Angaben ohne Gewähr

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren